Minergie und Biosphera Equilibrium

Willkommen bei Biosphera Equilibrium! 

<?php echo $altTxt; ?>

Es handelt sich um ein reisendes Gebäude-Modul mit unterschiedlichen Möglichkeiten zur Nutzung (Wohnen, Schule, Büro), das auf den Prinzipien der Nachhaltigkeit und des inneren psycho-physischen Wohlbefindens beruht. Biosphera Equilibrium erfüllt die höchsten Zertifizierungsvorgaben: Minergie-P-ECO und Minergie-A-ECO. Das internationale Forschungsprojekt geht auf Tour und wird dabei verschiedene Einsatzmöglichkeiten durchlaufen und mehreren Klimazonen ausgesetzt sein. Während den Etappen ist es in Betrieb und mehrere Parameter, darunter der innere Komfort und die Energieeffizienz werden ständig überwacht.

Information Project Biosphera 
> Video by coblanco.com
> Flyer by coplanco.com 
> Webseite Biosphera Project

ETAPPE 1: LOCARNO (16.10. - 04.11.2018)

Die erste Etappe in der Schweiz startet im Tessin an der Grundschule Saleggi. In Locarno wird Biosphera Equilibrium einigen Schülern und Lehrern die Möglichkeit bieten, die Schulstunden in einer Umgebung zu erleben, in der Nachhaltigkeit und Komfort im Mittelpunkt stehen. Ausserhalb des Schulunterrichts finden rund um Biosphera Equilibrium weitere Veranstaltungen statt, die sich sowohl an die breite Öffentlichkeit als auch an Fachleute richten. 

> Kurzfilm

ETAPPE 2: SPREITENBACH (07.11. - 29.11.2018)

Unmittelbar nach Locarno zieht das reisende Gebäude-Modul in den Norden der Schweiz weiter. Die zweite Station ist die Umwelt Arena in Spreitenbach, eine Erlebniswelt für Familien + Kompetenzzentrum für energieeffizientes Bauen im Kanton Aargau. Während drei Wochen wird Biosphera Equilibrium u.a. als Arbeitsplatz genutzt, und kann von den Besuchern der Umwelt Arena besichtigt werden. Am Wochenende können sie im Rahmen einer Kurzführung mehr darüber erfahren. Weitere Aktivitäten von Minergie finden hier in Zusammenarbeit mit der Umwelt Arena statt. 

> Zur Webseite + Programm
> Impressionen

ETAPPE 3: RORSCHACH (02.12. - 21.12.2018)

Für die dritte Etappe reist das Biosphera Equilibrium nach Rorschach bei St. Gallen und ist für einen Büroeinsatz vorgesehen. Das Rahmenprogramm der Etappe wird von der Energieagentur St. Gallen GmbH geplant. Zusammen mit Minergie wird es eine Reihe von Aktivitäten und Möglichkeiten geben Biosphera Equilibrium kennenzulernen. Zudem werden Energieberatungen und Führungen für die Öffentlichkeit und Fachpersonen stattfinden. 

> Zur Webseite + Programm

ETAPPE 4: AIROLO (24.12.2018 - 13.01.2019)

Zum Abschluss der Schweizer Tour in Zusammenarbeit mit Minergie kehrt  Biosphera Equilibrium zur vierten und letzten Etappe nach Airolo ins Tessin zurück. Details folgen! 

Besuchen Sie uns und erleben Sie die Zukunft!

<?php echo $altTxt; ?>

Informationen
Bild: Render by Studio Sandrini


Wohnen Sie schon im Minergie-Land oder lüften Sie noch selbst?

Seit 20 Jahren gehört der kontrollierte Luftwechsel zum Minergie-Standard dazu. Dieser ist nötig, weil in modernen, gut gedämmten und dichten Häusern kein nennenswerter Luftaustausch mehr stattfindet. Schlechte Luft und Schimmel in den Räumen sind die Folge – es sei denn, die Bewohner würden sehr häufig lüften. Wenn sich drei Personen in einem grosszügigen Wohnraum (20 m2) aufhalten, ist die CO2-Konzentration schon nach 30 Minuten so hoch, dass Lüften nötig ist.


Die Wärme bleibt drinnen, die Pollen und der Feinstaub draussen

Die Bewohner im Minergie-Land haben dank einer kontrollierten Wohnungslüftung jederzeit frische Luft in ihrem Zuhause, ohne dass sie etwas dafür tun müssen. Damit sparen sie Heizkosten, denn der Wärmetauscher gewinnt die Wärme aus der Abluft zurück und sorgt dafür, dass der Energieverlust beim Lüften auch im tiefen Winter gering bleibt.

Wer Heuschnupfen hat, wohnt besonders gerne im Minergie-Land: Die kontrollierte Wohnungslüftung filtert die Luft und hält Pollen draussen – Feinstaub und lästige Insekten übrigens auch.


Und wenn ich die Herbstluft riechen will?

Auch mit kontrollierter Wohnungslüftung dürfen Sie die Fenster öffnen, wann immer Sie Lust dazu haben. Der Lüftung schadet das nicht. Sobald die Fenster geschlossen sind, erfüllt sie ihre Funktion wieder.


Vier Punkte, an der Sie eine qualitativ hochwertige Lüftung erkennen

Eine gute und moderne Lüftung...

  1. ist dank Schalldämpfern und guter Planung nahezu geräuschlos.
  2. gewinnt nicht nur die Wärme, sondern auch die Feuchte aus der Abluft zurück und verhindert so, dass die Luft im Winter zu trocken wird.
  3. ist auf ihre Lebensgewohnheiten abgestimmt und versorgt Sie dann mit genügend frischer Luft, wenn Sie besonders aktiv sind.
  4. können Sie über eine einfache, intuitive Benutzeroberfläche selbst steuern und an Ihr Smart-Home-System anschliessen.

Damit das so ist, sollten Sie Ihre Lüftung von einem Profi planen und installieren lassen:

Minergie-Fachpartner finden

Wollen Sie mehr erfahren zum Thema Lüftung? Unser Minergie-Leadingpartner Zehnder Group Schweiz AG ist der führende Schweizer Anbieter von kontrollierten Wohnungslüftungen mit Wärmerückgewinnung.

<?php echo $altTxt; ?>

Innovative Fenster im traditionsreichen Haus

<?php echo $altTxt; ?>

Wolfgang Egger ist Inhaber des Traditionshotels Vaduzer-Hof in Vaduz. Das Gebäude wurde 1844 erbaut und bietet direkten Blick auf das Schloss. Von 1863 bis 1867 tagte hier sogar der Landtag. Damit das geschichtsträchtige Gebäude auch weiterhin bestehen bleiben kann, erhält es bis Herbst 2018 eine komplette Modernisierung. Dabei entstehen 33 Zimmer in 4-Sterne Kategorie. Ein wichtiges Element der Modernisierung: Auch die Fenster sollen auf neustem Stand sein. Wolfgang Egger verrät im Interview, warum er besonders hier auf Qualität achtet. Sein Fensterbauer Felix Beck, von der Erich Beck AG und Internorm-Vertriebspartner, hat ihn bei der Auswahl beraten:


Herr Egger, moderne Technik und altes Gemäuer, widerspricht sich das nicht?

Wolfgang Egger: Nein, im Gegenteil. Das sieht man unter anderem bei den neuen Fenstern des Vaduzer-Hofs.


Warum legen sie gerade auf die Fenster so viel Wert?

Wolfgang Egger: Mein Fensterlieferant, Felix Beck, hat mir verschiedene Vor- und Nachteile erklärt – und gezeigt, auf was es bei einem solchen Altbau zu achten gilt. Er hat mir von innovativen Systemen erzählt. So bin ich indirekt über ihn auf Internorm-Fenster gestossen. Die Lösungen haben mich überzeugt.

Felix Beck: Nicht alle Bauherren achten auf die Qualität ihrer Fenster. Dabei kann man mit der richtigen Auswahl viel für die Energieeffizienz und Nachhaltigkeit eines Gebäudes tun. Gerade Verbundfenster sind hier eine Allroundlösung, die zudem die Wohnqualität entschieden steigern kann.


Was genau hat Sie überzeugt?

Wolfgang Egger: Die Idee des integrierten Sicht- und Sonnenschutzes hat mich fasziniert. Für ein Hotel sind bei den Fenstern besonders diese beiden Faktoren wichtig. Deshalb habe ich mich für die Verbundfenster entschieden.

Felix Beck: Die Lösung war für die Modernisierung bestens geeignet. Dazu kommt noch, dass die vierfach verglasten Fenster optimierten Schall- und Wärmeschutz bieten.

 

Gab es weitere Faktoren, die speziell für Ihr Hotel wichtig waren?

Wolfgang Egger: Ja: Liechtenstein hat häufig windige Verhältnisse. Aber mit den Verbundfenstern muss ich mir keine Sorgen um Fensterläden oder Storen machen, denen der Wind gefährlich werden könnte. Das System ist ideal für unser Hotel, ich kann es nur weiterempfehlen.

<?php echo $altTxt; ?>
<?php echo $altTxt; ?>
<?php echo $altTxt; ?>

Internorm ist Minergie-Leadingpartner und europaweit führende Marke für innovative Fenster und Haustüren. Mehr zum Thema Verbundfenster und weiteren Fenstersystemen finden Sie auf: www.internorm.ch

<?php echo $altTxt; ?>